Frühjahrsauktion

Kunst und Antiquitäten

Samstag, 5. Mai 2018


Die 46. Bielefelder Kunstauktion war wieder einmal ein voller Erfolg für unsere Einlieferer und uns als Auktionshaus.

Der höchste Zuschlag erfolgte für das großformatige Ölgemälde von Karl Hagemeister mit der Darstellung einer kraftvollen Welle, das Gemälde vervierfachte das Limit von 12.000 € und erzielte mit einem Zuschlag von 50.500 € einen Weltbestpreis für dieses Format.

Aber auch das zweite Highlight der Auktion, das Frauenportrait der Malerin Felka Platek verdoppelte das Auktionslimit von 10.000 € und stieg auf 19.500 €, diese rare Arbeit der Ehefrau des Osnabrücker Malers Felix Nussbaum wird demnächst ein Museum bereichern.

Viele weitere Objekte der Kunstauktion glänzten mit guten Ergebnissen, das Ölgemälde ‚Frauenakte‘ des polnischen Malers Jerzy Hulewicz erzielte 13.500 € und die Bronzefigur ‚Echo‘ des Bildhauers Richard Scheibe erlöste rekordverdächtige 8.800 €.

Der Bereich regionaler Kunstobjekte aus Bielefeld, Paderborn & OWL erzielte ebenfalls einige gute Auktionspreise, so erlöste das kleinformatige ‚Apfelstilleben‘ des Bielefelder Malers Peter August Böcktiegel gute 6.200 €, die beiden Farbholzschnitte ‚Kartoffelernte‘ und ‚Cossebaude‘, ebenfalls von Böckstiegel, erlösten zustandsbedingt jeweils 2.100 und 3.100 € und auch das Portrait eines Paderborner Bischofs von Anton Joseph Stratmann brachte sehr gute 6.000 € aufs Auktionsparkett.

Aus dem Bereich altes Kunsthandwerk wären das Paar silberner Ravensburger Barockleuchter mit dem Auktionsergebnis von 1.950 € zu erwähnen, die große Prunkvase im Sevres-Stil brachte 1.850 €, eine farbig glasierte Keramik-Blumensäule des Historismus wurde überraschenderweise von 350 € auf 2.900 € gehoben und eine gotische Holzfigur der ‚Heiligen Katharina‘ erlöste ebenfalls sehr gute 2.500 €.

Im Bereich Asiatika gab es ebenfalls einige gute Ergebnisse, so wurden zwei geschnitzte chinesische Möbelstücke des 19. Jahrhunderts, ein Halbschrank und eine kleine Truhe auf jeweils 4.200 € & 3.300 € gesteigert, dieses mit reger Telefonbeteiligung aus China & Hongkong.

Eine kleine, 13cm hohe Jadevase, unlimitiert aufgerufen, erzielte überraschende 2.200 € und ein tibetischer Buddha ‚ Maitreya‘ des 17./18. Jahrhunderts verbesserte sich auf 2.500 €.

Zu guter letzt gab es noch einige gute Auktionsergebnisse im Bereich Schmuck & Uhren. Ein Collier in Form einer Schlange, aus dem 19. Jahrhundert, erzielte 1.650 €, die goldene Brosche des Bielefelder Goldschmieds Richard Feldmann brachte 1.000 €, ein paar goldener Manschettenknöpfe des österreichischen Erzherzogs Franz-Ferdinand ebenfalls 1.000 €, ein Diamantring des 18. Jahrhunderts mit kleinen Smaragden verbesserte sich von 300 € auf 1.250 €, der Wellendorff-Ring ‚Salome‘ erlöste 1.650 €, ein Herrenring mit 0,8ct Brillant erzielte 1.950 € und die Rolex Herrenuhr ‚Oyster Perpetual‘ wurde mit 2.200 € zugeschlagen.

Die Bielefelder Kunstauktion war sehr gut besucht, über den Auktionszeitraum nahmen über 150 Interessierte an der Auktion teil, Telefonbieter aus aller Welt beteiligten sich ebenfalls erfolgreich an der Versteigerung. Sammler, Kunsthändler, Liebhaber und Museen boten kräftig bei den angebotenen Objekten mit.

Insgesamt war die Frühjahrsauktion sehr erfolgreich, von 450 angebotenen Objekten wurden inclusive dem Nachverkauf 370 Auktionslose verkauft, also über 80 % Verkaufsquote. Der Nachverkauf dauert noch an, die verbliebenen Lose können noch zum Auktionslimit erworben werden.

Gerne nehmen wir ihre qualitätvollen und raren Kunstobjekte, Antiquitäten und Sammelstücke für unsere Herbstauktion bis August an, diese findet am Samstag, dem 27. Oktober 2018 wieder im Auktions-Saal OWL statt.

Datenschutz
Besucher heute: 20
Besucher insgesamt: 928902